{Rückblick} Januar bis April, oder: wie alles anfing

veröffentlicht in Uncategorized am 29. Dezember 2013

Ich liebe Rückblicke und vor allem freue ich mich am Ende eines Jahres immer darauf, ein paar Statistiken zu erstellen. Das nun hier jetzt erst mal nicht, aber trotzdem ein Rückblick auf die letzten zwölf Monate. Eingeteilt in drei Artikel und beginnend mit den ersten vier Monaten. Januar bis April, ein gelungener Jahresanfang.
Und vergesst nicht: nicht bis 31.12. 23:59 Uhr könnt ihr an dem Gewinnspiel für ein LUUPS eurer Wahl teilnehmen.

Das Jahr begann mit meinem 18. Geburtstag und zwei Feiern, für die ich gekocht habe. Mit einem Haufen Twitterer (aka Herzmenschen) aß ich Tomatensuppe, gefüllte Hähnchenrouladen und Brownie mit Himbeertraum, an einem Abend mit Freundinnen gab es Bruschetta, Lasagne und weiße Schokomousse mit Himbeersauce. Dazu bekam ich von der lieben M. eine gigantische Torte! Ich liebe Winnie Puuh. Kaum zu glauben, dass ich in elf Tagen schon 19 werde.

Außerdem habe ich mich an einem schnellen Bienenstich versucht und eine Pinnwand selber gebastelt. Die kreative Phase hat Anfang des Jahres angefangen und sank dann kontinuierlich. (Das letzte Foto ist auch noch von der Geburtstagsfeier. So sieht es aus, wenn fünf Twitterer einlädt und in einem Kiba plötzlich ein Herzchen auftaucht.)

Im Februar hielt ich meine erste und bisher einzige Glossybox in den Händen und habe nie geschafft, darüber zu bloggen. Es waren wirklich hübsche Sachen drin. Unter anderem mein erster Essie Nagellack. Außerdem hatte ich den ersten Jahrestag mit dem Lieblingsjungen, an dem es Frühstück im Bett gab und lernte bei einem leckeren Burger seinen Kommilitonen kennen. Die beiden auf einem Haufen sind einfach … anstrengend. Aber sehr liebenswürdig. Wir machen noch immer gerne etwas zusammen. Gerade waren wir erst gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt.

Meine erster Outfitpost ging im April online, im März machte ich die Fotos und hatte das Outfit an. Ich habe Bärlauch-Gnocchis gemacht und Nächte lang am Abibuch meiner Stufe gesessen. Außerdem war ich das erste mal beim Blutspenden. 

Zur Mottowoche unserer Stufe ging ich unter anderem als die Maus und im Schlafanzug. Außerdem als Junge, im Businessoutfit und als Penner. Das war mitunter die entspannteste Woche meiner Schulzeit. Und vor allem die letzte. Im gleichen Monat suchte ich auch krampfhaft ein Abiballkleid. mein Traumkleid war zu eng und gab es nicht größer, Mamas Kleid wurde zur Notlösung und letztendlich fand ich dann doch noch mein eigenes schönes Kleid.

Celtic Night gehört zu den wenigen Acts, die ich dieses Jahr sehen durfte. Es war gigantisch und für mich wirklich ein toller Abend mit meinen Eltern. Ich liebe irischen Stepptanz. Im April habe ich viele Nächte an der Nähmaschine verbracht und meinen ersten Kissenbezug genäht. Ich versuchte mich an Joghurt-Minz-Pesto (richtig lecker!) und war mit meiner Mama auf einem Stoffmarkt in Hamburg.

Die ersten vier Monate vergingen wirklich im Flug, vor allem mit der Vorbereitung aufs Abi. Ich freue mich schon auf die Rückblicke der anderen Monate, denn da waren einige interessantere Ereignisse dabei, über dich ich mit Freude und ganz viel Herzenswärme berichten möchte.

Previous Post Next Post

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

You Might Also Like