Heute mache ich mal Soulfood – Sushi mit Milchreis

veröffentlicht in Rezepte Salziges am 10. Februar 2014

Sushi mit Milchreis? Hä? Aber von Anfang. Heute mache ich mal wieder bei einem Bloggerprojekt mit. Inas Aktion »Lets cook together« bringt Blogger zusammen, die jeden Monat zu einem bestimmten Thema kochen. Diesen Monat ist das Thema Milchreis.
Sushi habe ich vor langer Zeit schon mal gemacht und es hat meinen Eltern und mir so gut geschmeckt, dass ich es später noch einmal wiederholen musste. Das Problem: wir hatten keinen Sushi Reis mehr. Also griff ich zu Milchreis, der klebt schließlich auch. Und es hat funktioniert! Und Sushi ist als Soulfood für den Winter absolut geeignet.

 

Ihr benötigt für ca. 8-10 Rollen:

250g Milchreis
400 ml Wasser
2 EL Reisessig
1 EL Zucker
1 TL Salz
Kram zum Füllen – alles, was euer Herz begehrt (Tomate, Mozzarella, Rucola, Lachs, …)
8-10 Nori Blätter

 

Den Reis in einem Sieb abwaschen bis das Wasser klar ist und gut abtropfen lassen. Man kann ihn auch nochmal mit einem Tuch abtupfen. Nun den Reis im Wasser aufkochen und 2 Minuten unter gelegentlichem Rühren kochen lassen. Nun die Temperatur runter stellen und abgedeckt 10 Minuten quellen lassen. Ab und zu rühren, damit der Reis nicht anbrennt.
Dann 1-2 Lagen Küchenpapier oder ein Küchentuch zwischen Topf und Deckel machen und 10 bis 15 Minuten abkühlen lassen. In der Zwischenzeit Essig, Salz und Zucker mischen und dann auf den abgekühlten Reis geben und vermischen. Den Reis in eine flache Schale füllen, leichte Fugen ziehen und weiter abkühlen lassen, bis er nur noch lauwarm ist.
In der Zeit, in der der Reis abkühlt, könnt ihr schon einmal alle Zutaten schneiden. Ihr könnt aber auch schon anfangen, während der Reis kocht. Am besten alles in feine Streifen, das passt immer. Bei Tomaten und Co. die Körner und den Kram, der subscht, raus nehmen, damit später nicht auch das Sushi matscht.
Wenn alles fertig und vorbereitet ist, geht es ans Rollen. Tütet diese Bambusmatte am besten ein oder wickelt sie in Folie, damit der Reis nicht daran kleben bleibt. Jetzt wird es ein wenig schwierig. Ein Nori Blatt wird mit der rauen Seite nach oben und der breiten Seite auf einen zeigend auf die Bambusmatte gelegt und dünn (5mm) mit Reis bestrichen. Dafür feuchtet man am besten die Hände an und drückt den Reis dann auf das Blatt. Am oberen Rand bleiben ca. 2cm frei. Diese freie Fläche dient später als Klebefläche, damit das Sushi auch »zu« ist. Nun wird eine Reihe Füllung ca. 3cm vom Rand entfernt gelegt. Also im Prinzip drei Centimenter Reis, dann eine Linie Füllung (ruhig ein wenig höher, also auch Möhrenstreifen neben Gurkenstreifen und dadrauf noch Frischkäse oder so), dann wieder Reis und dann 2cm Algenblatt. Wenn ihr die gewünschte Füllung auf den Reis gelegt habt, fangt ihr an zu rollen. Dafür klappt ihr den freien Teil vorne über die Füllung (Füllung dabei mit den Fingern andrücken, damit sie beim Rollen nicht nach vorne rutscht) und drückt ihn hinter der Rolle fest – alles mit Hilfe der Bambusmatte. Und dann rollt ihr eng bis zum Ende. Wenn die Rolle fertig ist, kann sie mit einem befeuchteten Messer aufgeschnitten werden. Und dann ist das Sushi fertig.
Ich hoffe, das war jetzt verständlich. Ansonsten findet ihr zum Rollen ganz viele Videos auf Youtube. Generell ist eurer Kreativität bei der Füllung keine Grenze gesetzt. Ich mag total gerne Tomate mit Mozzarella und Rucola, frischer Lachs mit Frischkäse und Schnittlauch oder Omelett mit Räucherlachs und Gurke. Lecker ist auch gebratenes Hühnchen mit Remulade und Gemüse oder Ente mit Erdnussbutter (mein Favorit im Restaurant).
Viel Spaß beim Ausprobieren und noch mehr beim Essen!

 

 

Previous Post Next Post

10 Kommentare

  • Antworten Ina 10. Februar 2014 um 11:54

    Sushi mit milchreis!!!!!!!!! WIE GEIL!!!! ganz tolle variante!

  • Antworten Tanja 10. Februar 2014 um 12:36

    Klingt super, super lecker. Ich sollte mal als "Priebe, die Sushi-Testerin" fungieren. 😉

  • Antworten Katie 10. Februar 2014 um 14:27

    Wow, ich wäre nie darauf gekommen, dass man für Sushi auch Milchreis verwenden kann. Überhaupt habe ich Sushi noch nie selber gemacht. Woher bekommt man denn Nori Blätter? Bei uns gibt es leider keine Asia Läden, oder bekommt man die auch schon im nomalen Supermarkt?

  • Antworten Katja momentaufnahmen 10. Februar 2014 um 17:38

    Hey, wow echt toller Blog, ich bin überwältigt, ich stöber mal durch!
    Und dein Header, ich bin echt neidisch! – Ich will auch einen in die richtung 🙂
    Ich bin auf jeden Fall dein neuer Leser!
    Freue mich auf deine kommen Posts!

    Vielleicht hast du ja lust bei mir vorbeizuschauen?
    Würde mich freuen!
    Liebst, Katja

  • Antworten ButterfliesEatReadLove 10. Februar 2014 um 22:00

    Das ist glaube ich, die genialste Idee von allen 😀
    Da kommt mir meine Variante etwas lahm vor xD

    Liebe Grüße

    Liz

  • Antworten Aranel Jawbreaker 10. Februar 2014 um 23:44

    Theoretisch ist es total egal welche Rundkornreissorte man nimmt. Sushi,Risotto,Milchreis, sind alles sehr stärkehaltige Rundkornsorten weshalb sie so pappig werden.
    Ich kaufe z.b. oft Milchreis fürs Risotto weil es den oft z.b. günstig bei Aldi gibt und es dort aber dann keinen speziellen Risottoreis gibt.

    Zur Sushi: mein obermegasuperkannichimmeressen Essen 😀 Ich liiiiebe es und habe mich auch schon daran versucht und fand es sogar leichter als gedacht zu machen.

  • Antworten Sophies Welt 12. Februar 2014 um 12:33

    Haha ist ja lustig, auf die Idee Sushi mit Milchreis zu machen, wäre ich im Leben nicht gekommen. Klasse Idee!! 🙂 Ich hab schon mal versucht Sushi selbst zu machen, aber leider hat es nicht soooo super geschmeckt. Aber vllt gebe ich dem Ganzen nochmal eine Chance 😉 Einen schönen Blog hast du übrigens 🙂
    LG
    Franzi

  • Antworten Bella-Luna 13. Februar 2014 um 07:52

    Oh mein Gott, ich LIEBE Sushi, hab es aber noch nie selbst gemacht… Denke, dass ich das unbedingt mal ausprobieren werde 😉

    Und ich wollte dir noch sagen, dass mein Gewinn von dir angekommen ist: http://bella-luna-tic.blogspot.de/2014/02/mein-gewinn-bei-girl-on-travel.html
    Vielen Dank nochmal ♥

    Liebste Grüße,
    Bella-Luna

  • Antworten Sharon 14. Februar 2014 um 20:13

    Das ist natürlich mal 'ne ganz andere Idee Milchreis zu verwerten! Finde ich super 🙂
    Liebste Grüße, Sharon 🙂

  • Antworten Melli 15. Februar 2014 um 18:26

    Sushi mit Milchreis ist ja mal eine tolle Idee!

  • Hinterlasse eine Antwort

    You Might Also Like