Knusprige Milchreishäppchen und die Degustabox Dezember

veröffentlicht in Süßes am 22. Januar 2015
Anfang des Monats erreichte mich wieder die Degustabox mit vielerlei Leckereien. Unter anderem der Milchreis mit Vanille-Geschmack der biozentrale, den ich kurzerhand einfach mal nicht so verarbeitet habe, wie die Packung es einem rät. Ich habe nämlich knusprige Milchreisbällchen daraus gemacht. Ich hoffe, bald auch wieder ganz tolle Fotos zu dem leckeren Essen machen zu können, denn das Tageslicht ist immer noch arschig, aber ich habe mittlerweile diese tollen Tageslichtlampen* und bin ein wenig verliebt.

Ihr benötigt für ca. 20 Bällchen:

eine Packung biozentrale Milchreis
500 ml Milch
4 Zwieback
Butter
Die Zubereitung ist wirklich easy: den Milchreis nach Packungsanleitung zubereiten und erkalten lassen. Es eignet sich also auch hervorragend der restliche Milchreis vom Vortag. Dann den Zwieback zwischen den Fingern oder in einem Gefrierbeutel zerkrümeln und mit etwas Butter in einer Pfanne anrösten. Ein wenig abkühlen lassen, in der Zeit den Milchreis zu Kugeln formen und dann in den Bröseln wälzen. Besonders lecker schmecken die Bällchen mit einer fruchtigen Sauce oder Marmelade.

Die Degustabox hat mir in diesem Monat wieder ziemlich gut gefallen. Sogar so gut, dass einige Lebensmittel es tatsächlich nicht mal bis auf das Bild geschafft haben. Die Lays Deep Ridged Chips waren zum Beispiel schon lange vor dem Foto leer und die Em-eukal Gummidrops habe ich gefuttert während ich krank und in eine Decke eingekuschelt auf der Couch lag. Besonders die Sorte Anis-Fenchel hat mir gefallen, die schmecken nämlich Original wie Fenchelhonig. Die einzigen Dinge, die ich noch nicht probiert habe, sind die Freezers von Capri Sonne, der Saft von happy day, das Marzipanherz von der Odenwälder Marzipankonditorei – welches ich bei passendem Anlass wohl auch verschenken werde – und die Zetti Knusperflocken. Die Teefilter von Cilia habe ich ebenso verwendet, während ich krank war. Man könnte also sagen, dass die Box genau zur richtigen Zeit kam. Ein wenig Frust-Essen und ganz viel zum Gesund werden.
Die Degustabox wurde mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. Meine eigene Meinung beeinflusst dies allerdings nicht.
*Dieser Artikel enthält Amazon-Affiliate Links

Previous Post Next Post

1 Kommentar

  • Antworten Verena 23. Januar 2015 um 12:10

    Yummy! Die Lampen hab ich mir übrigens letztes Jahr geholt (über einen anderen Anbieter via Amazon, aber es müssten die gleichen sein). Für den Preis wirklich super, obwohl ich auch überlegt habe, ob ich nicht direkt etwas mehr investieren soll… Die Tasche ist nicht so robust wie es auf dem Bild scheint, aber bisher hält alles. Also als Einstieg find ich das Set gut und ist eine wirkliche Hilfe bei dem wenigen Licht gerade oder wenn man nur abends Zeit zum Fotografieren hat. Werde es aber sicherlich bald erweitern.

  • Hinterlasse eine Antwort

    You Might Also Like