Hej, schlaf gut! Wie ich nächtelang schlaflos das Bett zerwühlte und wie man definitiv besser schläft …

veröffentlicht in Uncategorized am 17. Juni 2015

Vor einiger Zeit hatte ich ziemliche Probleme, einzuschlafen. Schlaf war quasi für mehrere Wochen ein Fremdwort für mich. Ich bin wie ein Zombie durch den Tag gewandelt und habe versucht, was ging. Ich bin früh ins Bett, ich bin spät ins Bett, ich habe Tee getrunken, gelesen, etwas im Fernseher geschaut, Musik gehört und sogar woanders geschlafen – aber nichts half. Irgendwann war ich allerdings zum Glück so übermüdet, dass das mit dem Schlafrhythmus wieder funktionierte.

Normalerweise habe ich nicht solche Probleme und wenn doch, gibt es ein paar Dinge, die mich immer müde machen:

  • Der Duft von Lavendel wirkt beruhigend und soll schlaffördernd sein. Wenn ich einmal nicht einschlafen kann, nehme ich eine Badewanne mit Lavendelduft. Außerdem habe ich unbewusst damals eine Matratze mit Lavendelduft gekauft.
  • Die richtige Matratze! Nur, wer bequem schläft, kann auch gut und erholsam schlafen. Deswegen ist es wichtig, eine gute Matratze zu haben, die auf die individuellen Bedürfnisse angepasst ist. Ich selbst habe jetzt eine 7-Zonen-Matratze und schlafe wundervoll. Beratung bekommt ihr in Betten-Geschäften, Möbel- und Einrichtungshäusern.
  • Routine. Ich habe eine Einschlafroutine und ohne bin ich ein bisschen verwirrt, wenn ich schlafen gehe. Wenn ich die Routine einhalte weiß ich immer: ich habe an alles gedacht, ich kann in Ruhe schlafen gehen. Meist arbeite ich Abends noch am Rechner oder am Laptop. Den fahre ich dann herunter, ziehe mich um, putze die Zähne und schaue dabei noch einmal, ob Herd und Co. aus sind. Dann mache ich das Licht im Wohnzimmer aus, schließe die Tür und bevor ich schlafe checke ich noch einmal Instagram und Snapchat sowie meinen Wecker.

In der gleichen Zeit, in der ich Probleme mit dem Schlaf hatte, hat IKEA die „Schlaf gut“-Kampagne veröffentlicht. Damals konnte man selbst angeben, welcher Schlaftyp man ist und hatte die Möglichkeit, ein unvergessliches Schlaferlebnis zu gewinnen. Auch ich habe damals teilgenommen. Zwar habe ich nicht gewonnen, doch ich freue mich sehr für die Gewinner, denn die Erlebnisse und Videos, die aus dem Gewinnspiel entstanden sind, rauben mir fast den Atem.
Ich versuche, Video-Kampagnen auf ein Minimum zu beschränken, doch heute muss ich euch unbedingt die Videos zeigen. Ich bin begeistert! Mein liebstes Video ist das warme Schlaferlebnis am Strand.

Wie cool sind bitte die Ideen von IKEA? Es gibt vier Schlaftypen:

  1. kühl – die Bettdecke sollte luftig sein, das Fenster ist Nachts geöffnet, bloß nicht zu viel Wärme und zu kuschelig
  2. warm – viele Kissen, ein kuscheliges Bett und eine warme Bettdecke, die man sich bis zu Nase hochziehen kann
  3. weich – sowohl Matratze als auch Bettdecke und Kissen sind weich, alles bietet viel Ruhe und Geborgenheit
  4. fest – eine harte Matratze stützt und bietet den nötigen Halt für einen festen Schlaf
Ich würde mich selbst als kühl-weicher Schlaftyp bezeichnen, hätte aber zu gerne mit den Mädels am Strand getauscht! Am Strand von Sylt zu nächtigen, mit Blick auf Meer und Dünen, das stelle ich mir unfassbar cool vor.

Welcher Schlaftyp seid ihr? Und welches der vier Erlebnisse aus den Videos hättet ihr gerne mit einer Person eurer Wahl geteilt?

(Wie, kein Video in Sicht? Dann hast du vielleicht einen AdBlocker an. Um die Videos sehen zu können, deaktiviere ihn einfach für einen Moment oder füge girlontravel.de zur WhiteList hinzu.)

*Dieser sponsored Post enthält werbende Inhalte. Dies bedeutet aber nicht, dass meine Meinung gekauft ist. Ich stehe voll und ganz hinter der Kampagne und bin begeistert von den Resultaten. Alle, in diesem Post getroffenen Aussagen, entsprechen meiner eigenen Meinung.
Previous Post Next Post

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

You Might Also Like