Unterwegs in Niedersachsen – zwei Nächte in der Universitätsstadt Göttingen

veröffentlicht in Deutschland Niedersachsen Reisen am 23. Juli 2016

Als Lüneburgerin fühle ich mich absolut verbunden zu Niedersachsen. Einige Städte habe ich auch schon gesehen und bin immer wieder entzückt. Vor ein paar Wochen durfte ich nun auch Göttingen von meiner Liste streichen. Dank Reisehummel wurde ich für zwei Nächte im Park Inn in Göttingen untergebracht und konnte so ein bisschen die Stadt erkunden.

IMG_4624

Das Hotel ist von der Autobahn aus einfach zu erreichen und liegt an der Kasseler Landstraße, die direkt in die Innenstadt führt. Das Hotel ist zwar etwas außerhalb gelegen, mit dem Bus kommt man jedoch ohne Probleme in wenigen Minuten Richtung City. Auch der Bahnhof und die Lokhalle – eine Veranstaltungshalle – sind zentral zu erreichen. Wir hatten Glück und bekamen ein Upgrade in die Business Suite. Wohn- und Schlafbereich waren getrennt, außerdem gab es ein kleines Badezimmer mit Dusche, eine Kaffeemaschine sowie eine Mini-Bar. Die Zimmer sind sehr modern und geschmackvoll eingerichtet und trotz der Nähe zur Hauptstraße ist es sehr ruhig. Nur etwas mehr Stauraum hätten wir uns gewünscht. Es gab leider keinen Kleiderschrank und so lebten wir mehr oder weniger aus dem Koffer. Für zwei Nächte war dies jedoch absolut in Ordnung. Wir wurden sehr freundlich begrüßt und auch in den kommenden Tagen wurden unsere Fragen immer beantwortet. Auch das Frühstück war sehr gut. Die Auswahl war groß und man konnte zwischen süß und Salzig, Brot und Brötchen, Müsli und Joghurt wählen. Zudem gab es noch warme Klassiker wie überbackene Tomaten, Würstchen, Bacon und Ei.

IMG_4618 IMG_4614

Am ersten Abend waren wir in der Lokhalle beim Publlic Viewing und haben uns das Spiel Deutschland gegen Polen angeschaut. Die Lokhalle ist ein alter Eisenbahnschuppen, der zum Teil noch erkennbar ist. An diesem Abend waren knapp 3500 Menschen vor Ort und die Stimmung war super. Es war wirklich mal etwas anderes, in einer solchen Kulisse das Spiel zu sehen. Das Ergebnis hätte zwar gerne anders aussehen können, aber immerhin haben wir nicht verloren.

breakfast bad

Am nächsten Tag haben wir die Stadt etwas erkundet und sind zum Mittagessen in die Mensa der Universität gegangen. Es ist die größte Free Flow Mensa Deutschlands und absolut nicht zu vergleichen mit unserer kleinen Mensa in der Hochschule. Man hat eine viel größere Auswahl und es gibt sogar eine Gewürzbar. Eine Gewürzbar! Man kann würzen! Echt jetzt, das ist großartig! Bei uns gibt es nur Salz und Pfeffer und dort … Gewürze! Ich entschied mich für Pfannkuchen mit Zwetschgen und Antipasti. Beides wirklich lecker und preislich sehr fair. Ab 14:30 Uhr gibt es sogar „Last Minute“-Essen, bedeutet, dass man für einen geringen Preis, ich meine es waren 2€, aus dem übrigen Essen des Tagesangebots wählen kann. So wird weniger weggeschmissen und man hat für wenig Geld eine vollwertige Mahlzeit. Ich mag sowas. Gerade als Student achtet man ja doch nochmal mehr auf das Geld, welches man ausgibt.

IMG_4678IMG_4293

Wir haben an dem Nachmittag noch Bekannte getroffen und sind in der Stadt rumgelaufen, haben den Campus überquert und sind durch die kleinen Gassen geschlendert. Das Stadtbild von Göttingen ist wirklich goldig und erinnert mich an einigen Ecken an Lüneburg. Alte Häuser und tolle Architektur. Abends haben wir uns noch in einem kleinen türkischen Supermarkt verschiedene Dips und Sesamringe geholt und es uns im Hotel gemütlich gemacht. Essen waren wir in den Tagen nicht, uns wurden jedoch zwei Restaurants empfohlen, die ich euch hier weitergeben möchte. Das eine ist das Bacon Supreme – amerikanisches Essen in deutschem Gasthaus – und das afrikanische Restaurant Sambesi. Wenn ihr mal vorbei schaut, erzählt mir doch gerne, wie ihr es fandet!

goettingen

Am letzten Tag wollten wir eigentlich an einer der vielen verschiedenen Stadtführungen teilnehmen – es gibt sogar eine Segway-Tour –, aber leider kam uns die Zeit dazwischen und wir schafften es leider nicht. Stattdessen sind wir kurz vor Abfahrt noch zum Wochenmarkt gefahren. Den müsst ihr euch bei einem Besuch in Göttingen wirklich anschauen! Es gibt viele Stände und auch Besonderheiten. Überall roch es nach frischem Kaffee, Waffeln und Erdbeeren – eine herrliche Kombi und ich hätte an jedem Stand eine Kleinigkeit kaufen können. Wir nahmen ein Schälchen Erdbeeren mit und machten uns auf den Weg zurück Richtung Hotel. In einer kleinen Straße entdeckten wir noch ein kleines Café, welches ich euch auf jeden Fall ans Herz legen möchte. Die Einrichtung ist absolut goldig und wir wurden sehr freundlich bedient. Die Kuchen sind selbstgemacht und der Eiskaffee war göttlich bei dem Wetter! Wäre ich öfter in Göttingen, wäre ich dort Stammgast. Und das Beste: das Birds liegt direkt in der Innenstadt, nur eine Querstraße von der Gänseliesel entfernt.

IMG_4714 birds

Göttingen ist eine wirklich schöne Stadt und alles ist fußläufig zu erreichen. An warmen Tagen kann man super an der Leine oder im Botanischen Garten sitzen und die Seele baumeln lassen. Wenn ich mal wieder in der Nähe bin, werde ich der Stadt auf jeden Fall einen Besuch abstatten.


Park Inn by Radisson Göttingen
Kasseler Landstraße 25c
37081 Göttingen


Café „Birds“
Nikolaistraße 8
37073 Göttingen


*Diese Reise ist in Kooperation mit Reisehummel, dem Park Inn by Radisson Göttingen und Göttingen Tourismus entstanden. Vielen Dank dafür!

Previous Post Next Post

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

You Might Also Like