{DIY} Pinboard

veröffentlicht in Uncategorized am 9. Februar 2013

Ich habe lange überlegt, wofür ich mich entscheiden soll und meine ursprüngliche Idee musste ich auf Grund von Zeitmangel leider verwerfen, aber nun habe ich es doch wieder getan. Ich habe gehandwerkelt. Und das Gute daran ist: es ist so einfach, dass es wirklich jeder nachmachen kann. Und nebenbei verwertet man sowohl Stoffreste, als auch Keilrahmen, die gekauft wurden, um sich irgendwann mal künstlerisch zu betätigen, die dann aber in dem Keller landeten.

Für eine Pinnwand braucht ihr:

  • ein Keilrahmen
  • Futtervlies
  • Stoff
  • Tacker
  • Stecknadeln
  • eventuell Gummiband oder breite Bänder
Es ist nun ganz einfach. Schneidet den Stoff  und das Vlies so zu, dass sie die Grundfläche der Leinwand, zusätzlich noch die Breite der Kanten und ca. 2,5cm Zuschnitt haben. Bespannt  dann den Keilrahmen zunächst mit dem Futterflies – meines ist ca. 10mm dick -, indem ihr es mittig auf den Rahmen legt, an einer Seite nach hinten hin umschlagt und festtackert und dies mit allen Seiten wiederholt. Schaut, dass ihr es ein wenig zurecht zieht und spannt und dass auch die Ecken festgetackert sind, damit es später keine Dellen gibt. Das gleiche wiederholt ihr mit dem Stoff. Achter hierbei besonders darauf, dass sich keine Falten bilden. 
Und schon ist die Pinnwand fertig. 
Ihr könnt nun kleine Stecknadeln nutzen, um Zettel oder Karten festzustecken. Wenn ihr keine Löcher in euren Notizen wollt, gibt es noch die Möglichkeit, Gummiband oder breite Bänder zu befestigen. Ordnet sie so an, dass sie sich überkreuzen, dann kann man anschließend an den Schnittstellen Zettel feststecken. Jetzt einfach wieder auf der Rückseite des Keilrahmens die Enden der Bänder befestigen und darauf achten, dass sie eng anliegen und nicht locker sind, sobald ihr die Pinnwand aufhängt oder hinstellt. 

Dies ist aber kein einfacher DIY Post. Ich möchte an dem COUCH Blogstar teilnehmen. „Dinge, die die Welt verbessern“ ist das Thema und so eine Pinnwand verbessert ja so einiges. Nicht nur vermeidet sie unnötiges Zettelchaos und Unordnung, ihr verarbeitet auch Materialien, die ansonsten vermutlich ihr Ende in irgendeiner Ecke eurer Wohnung gefunden hätten. Für nähere Informationen schaut doch mal hier. Bis morgen habt ihr noch Zeit, mit eurem Blog teilzunehmen.

Previous Post Next Post

1 Kommentar

  • Antworten Wide Awake 19. Februar 2013 um 18:17

    find die Idee super 🙂 Ich hab dich bei mir auch nominiert, für den Best Blog Award, vielleicht magst du ja auch mitmachen?

    http://sheswideawake.blogspot.de/2013/02/best-blog-award.html

  • Hinterlasse eine Antwort

    You Might Also Like